Ahoi liebe Interessierte und Freund:innen des utopischen Denkens,

die Gastgeber:innen der Utopie-Konferenz Maja Göpel und Richard David Precht laden zum Utopie-Studio ein, um den Blick auf die Post-Corona-Gesellschaft zu werfen. An drei Abenden durchdenken sie gemeinsam die Zukünfte der Arbeit, des Wohlstands und der Demokratie.

Herausgefordert werden sie in jeder Sendung durch kluge Einwürfe von Menschen aus der Republik: von Gesundheitspfleger Alexander Jorde und Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble oder Kenza Ait Si Abbou Lyadini, Expertin für Künstliche Intelligenz, Zukunftsforscher Matthias Horx und der Netzaktivistin Kübra Gümüşay.

Die Sendungen werden von Dienstag (23.2.) bis Donnerstag (25.2.) jeweils um 19 Uhr auf Youtube ausgestrahlt und können auf dieser Seite verfolgt werden:
https://www.leuphana.de/portale/utopie-konferenz.html

Ihr wollt die Premieren aus dem Utopie-Studio gemeinsam anschauen und eure Eindrücke teilen?

Die vorgestellten Ideen für die Post-Corona-Gesellschaft in kleinen Kreisen diskutieren?
Lasst' uns in den digitalen Mikrotopien zusammen kommen!

Mehr Informationen findet ihr hier:
https://www.reflecta.network/projekte/mikrotopien#news

Die drei Utopie-Abende sind der Höhepunkt der Leuphana Konferenzwoche "Alle Macht den Städten?". Für alle, die inspirierende Ausblicke suchen, könnte das Programm ein Geheimtipp sein: Aminata Touré und Aladin El-Mafaalani etwa fragen danach, wem die Stadt gehört. Und Michel Friedman spürt einer Zeitenwende für mehr Demokratie nach. Mehr dazu findet ihr hier:
https://www.leuphana.de/college/studienstart/konferenzwoche.html

Herzlichen Gruß

Moritz Petersmann

swissoctopus

HOCHINTERESSANT, bin ich dabei

Moritz Petersmann

Hallo Christina,

dein Interesse freut mich.
Es wird auch nach den Premieren die Möglichkeit geben die Videos anzuschauen.
Ein geeigneter Anlaufpunkt bleibt dann die Website der Utopie-Konferenz:
https://www.leuphana.de/portale/utopie-konferenz.html

Ab März 2021 stehen weitere digitale Impulse auf dem Programm: Die Philosophin Eva von Redecker und die Politikwissenschaftlerin Ulrike Guérot denken mit Hannah Arendt in die Zukunft. Der Historiker Achatz von Müller erkundet in einer eigenen Gesprächsreihe die Ideengeschichte des „Nicht-Orts“. „Was heißt hier Bildung?“ wird die Schlüsselfrage des Filmemachers Reinhard Kahl, der sich gemeinsam mit dem Soziologen Hartmut Rosa, der Max-Planck-Forscherin Ute Frevert und dem Pädagogen Klaus Zierer auf die Spuren der lernenden Schule macht.

Im Newsletter zur Utopie-Konferenz kannst Du auf dem Laufenden bleiben:
https://www.leuphana.de/portale/utopie-konferenz/2021/newsletter.html

Herzlichen Gruß
Moritz

Christina Eibisch

Lieber Moritz, das klingt sehr spannend, vielen Dank fürs Teilen! Weißt du, ob die Videos auch über die Veranstaltung hinaus verfügbar sind?