Grüner, lebendiger Garten statt versiegelte Fläche❗️
Wer kennt ihn nicht, den "modernen und pflegeleichten Schottergarten"?

Um ehrlich zu sein, sieht ein Schottergarten in meinen Augen in aller Regel ziemlich hässlich aus. Noch schlimmer als die Optik ist allerdings die extrem negative Wirkung auf die Biodiversität - ein Wort, das nicht zuletzt auch im Zuge der Klimakrise immer häufiger auftaucht. Gemeint sind damit alle Lebenwesen - Pflanzen 🌱, Tiere 🦔, Insekten 🐝🐛 - also all das, was unsere Erde (unseren Planeten und den Boden) lebenswert und lebensfähig macht. Wie wichtig bspw. Mücken sind, darüber hatte ich in meinem Blog bereits berichtet: Ohne Mücken 🦟 keine Schokolade! 🍫

Wir haben inzwischen neben der Klimakrise leider definitiv auch eine Biodiversitätskrise. Ein Beispiel: Die Anzahl der Insekten ist in den vergangenen 27 Jahren um absolut alarmierende 75% zurückgegangen!

Deshalb heute in meinem Blog: Von der Gartengestaltung, dem vernachlässigten Erdboden, über Flächenversiegelung und Petitionen bis hin zu Bienen und Insektenhotels - viele Themen, die miteinander zusammenhängen. Lass dich inspirieren! 💡
👉🏼 https://wp.me/pcJSi7-fP

2B68F4AA-2357-4717-92A6-A69D5D3C016D.jpeg
Hanno Sieben

Wenn man in dem Kontext auf einen so marginalen Faktor wie Schottergärten hinweist, hilft das in der Sache nicht weiter.
Mehr noch: es lenkt vom eigentlichen Problem ab.

Es gibt seit Jahren Studien, die versuchen, Insektensterben mit allem anderen zu erklären, nur nicht mit Pestiziden.
Das ähnelt dem Vorgehen der Tabakindustie in den 60er Jahren, die Jahrelang behauptet hat, Rauchen hätte nichts mit Lungenkrebs zu tun.
Es gab sogar Leute die behaupteten, rauchen sei regelrecht gesund.
Also: Wissenschaftler können korrupt sein, wie Polizisten oder Politiker korrupt sein können. Wer einen Doktortitel hat, ist dadurch nicht unfehlbar.

Zu dem Thema, und zu korrupter Wissenschaft gibt es hier eine gute Doku:
Zusammenfassung vom SWR: https://www.swr.de/swr2/wissen/filmtipp-forschung-fakes-und-faule-trick…
Der ganze Dokumentarfilm auf Arte: https://www.arte.tv/de/videos/091148-000-A/forschung-fake-und-faule-tri…

Damit will ich nichts gegen Bienenhotels oder Blumengärten gesagt haben.
Nur, die "extrem negativen Wirkungen" liegen halt nicht im Kleingärtnerbereich.

Hanno Sieben

Ja stimmt, es gibt meistens mehrere Ursachen. Manchmal ist es aber auch ziemlich einfach.
Wenn über jahrzehnte tonnenweise Insektengift in die Landschaft gesprüht wird, dann dürfte das der wesentliche Grund dafür sein, dass Insekten sterben.
Ein paar Schottergärten fallen da nicht ins Gewicht.

Daniel Obst

Die Erde, das Klima, die Biodiversität - sind alles komplexe Systeme, wo es nie nur die EINE Ursache für Veränderungen gibt. Deshalb sind Schottergärten sicherlich nicht der eine Grund, warum Insekten sterben. Aber die riesige Flächenversiegelung (auch durch Schottergärten) lässt den Insekten immer weniger Raum zum Leben. Insofern sind Schottergärten definitiv negativ für die Biodiversität und Insekten.
Es gibt aber ganz sicher noch viele weitere Gründe für das Bienensterben, insbesondere Pestizideinsatz in der Landwirtschaft und bestimmt noch weitere Ursachen. Am Pestizideinsatz können wir alle jedoch selbst weniger ändern, zumindest nicht direkt. Am eigenen Garten schon. :-)

Hanno Sieben

Ich glaube nicht, dass Schottergärten am Bienensterben schuld sind.